News

Prix Pathé 2017     
Der "Prix Pathé" Preis der Filmpublizistik wurde an den 52. Solothurner Filmtagen zum 12. Mal verliehen - 2017 erstmals in den medienübergreifenden Kategorien "Grand Prix" und "Tout court".

Der "Grand Prix Pathé" ging an Simon Spiegel für sein im Filmbulletin erschienenes Essay "Die Dramaturgie des Realen" zum Film "Electroboy" von Marcel Gisler.



Der "Prix Pathé - Tout court" ging an Rafaël Wolf für seine Kurzkritik auf Twitter des Films "Un Juif pour l'exemple" von Jacob Berger.



Die Preisverleihung fand am Mittwoch, 25. Januar 2017 statt.


  Solothurner Filmtage
 
Prix Pathé 2016 - Preis der Filmpublizistik     
An den 51. Solothurner Filmtagen wurde zum 11. Mal der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik vergeben. Die Preise beider Kategorien (Printmedien/elektronische Medien) sind mit je CHF 10'000 dotiert.



Den Prix Pathé 2016 in der Kategorie «Printmedien» erhielt Pascal Blum für «Einer, der bleibt», einem Porträt des Filmemachers Christian Schocher, erschienen im Tages-Anzeiger am 21. August 2015.

 

Den Prix Pathé 2016 in der Kategorie «elektronische Medien» erhielt Raphaële Bouchet für ihren Beitrag über Lionel Baiers "La vanité" der am 1. Oktober 2015 auf Espace 2 gesendet wurde.



Pathé Films freut sich, den Prix Pathé diesen versierten Filmjournalisten im Rahmen der Solothurner Filmtage überreichen zu dürfen.

Herzliche Gratulation!
  Solothurner Filmtage
 
Prix Pathé 2015 - Preis der Filmpublizistik     
An den 50. Solothurner Filmtagen wurde zum 10. Mal der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik vergeben. Die Preise beider Kategorien (Printmedien/elektronische Medien) sind mit je CHF 10'000 dotiert.

Den Prix Pathé 2015 in der Kategorie «Printmedien» erhielt Christoph Schneider für «Ins Gebirge und anderswohin», einen Nachruf auf den Filmemacher Peter Liechti, der im Tages-Anzeiger am 8. April 2014 erschienen ist.

 

Den Prix Pathé 2015 in der Kategorie «elektronische Medien» erhielt Simone Meier für «‹Der Goalie bin ig» hat mehr Zuschauer als Brad Pitt und Tom Cruise», publiziert auf watson.ch am 12. März 2014.



Pathé Films freut sich, den Prix Pathé diesen versierten Filmjournalisten im Rahmen der Solothurner Filmtage überreichen zu dürfen.

Herzliche Gratulation!


 
  Solothurner Filmtage
 
Prix Pathé 2014 - Preis der Filmpublizistik     
An den 49. Solothurner Filmtagen wurde zum 9. Mal der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik vergeben. Die Preise beider Kategorien (Printmedien/elektronische Medien) sind mit je CHF 10'000 dotiert.

Den Prix Pathé 2014 in der Kategorie «Printmedien» erhielt Mathieu Loewer für sein Dossier zur Premiere von «L’expérience Blocher», erschienen in «Le Courrier» am 14. August 2013.


 


Den Prix Pathé 2014 in der Kategorie «elektronische Medien» erhielten Vincent Kucholl und Vincent Veillon für ihre satirischen Beiträge zum Schweizer Film in der Sendung «120 secondes» auf Couleur 3, die am 25. Januar 2013 und 24. Mai 2013 ausgestrahlt wurden.



Pathé Films freut sich, den Prix Pathé diesen versierten Filmjournalisten im Rahmen der Solothurner Filmtage überreichen zu dürfen.

Herzliche Gratulation!
  Solothurner Filmtage
 
Prix Pathé 2013 - Preis der Filmpublizistik     

An den 48. Solothurner Filmtagen wird zum 8. Mal der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik vergeben. Die Preise beider Kategorien (Printmedien/elektronische Medien) sind mit je CHF 10'000 dotiert.

Den Prix Pathé der 48. Solothurner Filmtage in der Kategorie «Printmedien» erhält Florian Keller für seinen Thesenbeitrag «Ein Land von Schissfilmern», erschienen in «Das Magazin» am 14. Januar 2012.

19169_florian_keller


Den Prix Pathé der 48. Solothurner Filmtage in der Kategorie «elektronische Medien« erhält Lisa Röösli für ihren TV-Beitrag über den Film «Thorberg» von Dieter Fahrer in der Sendung «Kulturplatz» (SRF1) am 29. August 2012.

19170_lisa_roosli

Pathé Films freut sich sehr, den Prix Pathé zwei solch versierten Filmjournalisten und -kennern im Rahmen der Solothurner Filmtage überreichen zu dürfen.

Herzliche Gratulation!
  Solothurner Filmtage
 
Les César 2013     
cesar2013
Die 38. César-Verleihung fand am 22. Februar 2013 im Théâtre du Châtelet in Paris statt. Es freut uns sehr, Ihnen die folgenden Gewinner bekannt zu geben.

Beste Nebendarstellerin:
Valérie Benguigui im Film
LE PRÉNOM

Bester Nebendarsteller:
Guillaume de Tonquedec im Film LE PRÉNOM


  Alle Infos
 
OSCARS 2012 - 2 OSCARS FÜR THE IRON LADY     


Herzliche Gratulation!




Wir freuen uns bekannt zu geben, dass Meryl Streep den OSCAR für die beste Hauptdarstellerin im Film THE IRON LADY erhalten hat. Sie hat mit Ihrer Rolle als Ex Premier-Ministerin von Grossbritannien die Jury überzeugt.
Der Film gewann ausserdem einen 2. Oscar für das beste Makeup!

Herzliche Gratulation!
  Hier die vollständige Liste
 
Prix Pathé 2012 - Preis der Filmpublizistik     

An den 47. Solothurner Filmtagen wurde zum 7. Mal der Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik vergeben.
Die Preise beider Kategorien (Printmedien/elektronische Medien) sind mit je CHF 10'000 dotiert.

Den Prix Pathé 2012 in der Kategorie «Printmedien» erhält Flurin Fischer für seine Filmkritik «Godards göttliche Komödie» über «Film Socialisme» (erschienen im Bündner Tagblatt am 3. Dezember 2010.).



Den Prix Pathé 2012 in der Kategorie «elektronische Medien» erhält Brigitte Häring für ihren Radio-Beitrag «Filmischer Einblick ins Teenie-Dasein» über die Filme «Romans d’ados» und «Mit dem Bauch durch die Wand» in der Sendung «Reflexe» (DRS2) vom 1. Februar 2011.



Pathé Films freut sich sehr, den Prix Pathé zwei solch versierten Filmjournalisten und -kennern überreichen zu dürfen.
Herzliche Gratulation!

 
Prix Pathé - Preis der Filmpublizistik     

PRIX PATHÉ - PREIS DER FILMPUBLIZISTIK

Der seit 2006 von der Pathé Films AG und der Pathé Schweiz AG verliehene Prix Pathé zeichnet eine Filmkritikerin/einen Filmkritiker für einen herausragenden Beitrag zu einem aktuellen Schweizer Film in einer inländischen Zeitung oder Zeitschrift (jedoch keine Film-Fachpresse) aus.
Mit dem Prix Pathé soll die Filmbesprechung als eigenständige journalistische Leistung gewürdigt werden und die Rolle sowie die Bedeutung der Filmkritik im Kontext der Filmkultur-Vermittlung gestärkt werden. Der Preis für die beste Filmkritik ist mit CHF 10'000. - dotiert.

Der Preis wird jeweils an den im Januar stattfindenden Solothurner Filmtagen verliehen.


Aktueller Prix Pathé 2012:

2012: Printmedien: Flurin Fischer für seine Filmkritik «Godards göttliche Komödie» über «Film Socialisme» (erschienen im Bündner Tagblatt am 3. Dezember 2010.).

2012: Elektronische Medien: Brigitte Häring
für ihren Radio-Beitrag «Filmischer Einblick ins Teenie-Dasein» über die Filme «Romans d’ados» und «Mit dem Bauch durch die Wand» in der Sendung «Reflexe» (DRS2) vom 1. Februar 2011.

Bisherige PreisträgerInnen Prix Pathé:

2011: Printmedien: Christian Jungen für seinen filmpolitischen Artikel «Bitte mehr Mut und Haltung!» (erschienen am 17. Januar 2010 in der NZZ am Sonntag).

2011: Elektronische Medien: Daniel Hürlimann
für seinen Radiobeitrag zum Film "Lionel" von Mohammed Soudani auf Rete Due am 11. Dezember 2009.

2010
: Printmedien: Christoph Egger für seine Filmkritik «Ein kurzer Sommer der Anarchie» (erschienen am 19. Februar 2009 in der NZZ)
über den Film «Home» von Ursula Meier.

2010: Elektronische Medien: Michael Sennhauser
für seine Filmkritik
auf DRS 2 aktuell am 8. April 2009 über den Film «Maman est chez le coiffeur» von Léa Pool.

2009: Martin Walder für seine Filmbesprechung «Szenen einer Ehe»
(erschienen am 30. März 2008 in der NZZ am Sonntag)
über den Film «Giorni e nuvole» von Silvio Soldini.

2008
: Matthias Lerf für seine Filmkritik «Jenseits und todlustig»
(erschienen am 25. März 2007in der SonntagsZeitung)
über den Film «Sieben Mulden und eine Leiche» von Thomas Haemmerli.

2007: Alexandra Stäheli für ihre Filmbesprechung «Edelmiezen erstarren im Design» (erschienen in der Neuen Zürcher Zeitung am 3. März 2006)
über den Film «Nachbeben» von Stina Werenfels.

2006: Antoine Duplan für seinen Artikel «Regarder la mort en face»
(erschienen am 1. September 2005 in der Wochenzeitung L’Hebdo)
über den Film «Exit» von Fernand Melgar.

 
Disclaimer