katalog

MARY, QUEEN OF SCOTS
  
RegieThomas Imbach
DarstellerCamille Rutherford, Mehdi Dehbi, Sean Biggerstaff, Aneurin Barnard, Edward Hogg, Tony Curran, Roxane Duran,Bruno Todeschini und Stephan Eicher
ProduktionOkofilm Productions
DrehbuchThomas Imbach, Andrea Staka, Eduard Habsburg
MusikSofia Gubaidulina
KameraRainer Klausmann
GenreDrama, Biopic
Jahr2013
LandSchweiz/Frankreich
Dauer120 Min.
Suisa-Nr.1009.632
AltersfreigabeCH: 12 / ZH: 12-14

Inhalt
Die schottische Königin Mary Stuart verbringt ihre Jugend in Frankreich. Sie soll auch die französische Krone tragen, doch jung verheiratet, stirbt ihr kränklicher Gemahl. Mary kehrt alleine in das vom Krieg versehrte Schottland zurück. Zur selben Zeit wird Elisabeth Königin von England. Für Mary ist sie wie eine Zwillingsschwester, der sie sich offenherzig anvertrauen kann. Sie heiratet erneut und gebärt einen Thronfolger. Ihr Mann, Lord Darnley, entpuppt sich als Schwachkopf. Als Mary ihre große Liebe im Earl of Bothwell findet, lässt sie Darnley meucheln und heiratet Bothwell. Entsetzt über diese von blinder Leidenschaft getriebene Tat, entziehen ihr die Adligen und das Volk die Gefolgschaft. Um eine blutige Schlacht zu verhindern, muss Mary auf ihren geliebten Bothwell verzichten. Verzweifelt sucht sie Hilfe bei Elisabeth, die sie jedoch einsperren lässt. Nach 19 Jahren im goldenen Käfig gewährt ihr Elisabeth die „Erlösung“ durch das Schafott.

Festivals
Festival del Film Locarno - im Wettbewerb
*****
Toronto International Film Festival 2013: Special Presentation
*****
Schweizer Filmpreis 2014: Nominiert für Bester Film
Presse
Neben der verblüffend zeitgemässen Story um Mary gibt es zwei gute Gründe, sich den Film anzusehen: die Hauptdarstellerin Camille Rutherford, von Haus aus zweisprachig wie Mary, und faszinierend in ihrer Ausstrahlung. Welche Entdeckung! Von der 23-jährigen Französin wollen und werden wir mehr sehen!! Ein weitere Hingucker: die formibablen Kostüme des Berners Rudolf Jost. Der Wahlzürcher arbeitet für Bühne, Oper und Film. Seine Kostüme für «Mary» sind so bestechend, mal schlicht, mal opulent, die würden wir gern selber tragen.
Schweizer Illustrierte

Ein exquisiter Film zwischen kostümiertem Realismus und eindrücklicher Klarheit. Thomas Imbach hat einen einzigartigen Stil entwickelt, der Intimität, Abstraktion und immer wieder auch Humor verbindet. Der Film ist ein durchdachtes Vergnügen auf jedem Kanal.
Schweizer Radio SRF

Eine moderne, zerbrechliche Frau: Camille Rutherford als Mary in Thomas Imbachs Film. Ein Schweizer Regisseur stellt zwei UK Produktionen mit einem sympathischen psychologischen Portrait, das zum Arthouse-Hit prädestiniert ist, in den Schatten.
The Guardian

Die Inszenierung ist von ökonomischer Schönheit, fast karg. Die Farben der Renaissance sind sozusagen eingebettet ins Grau eines Spätmittelalters. Die Sprachzeremonielle von unromantischer höfischer Brutalität.
Der Schwulst der Geschichtspsychologie ist weg und die Poesie gezähmt. Marys Leidenschaften setzen bei Thomas Imbach die schottische Steinlandschaft in eine Art fiebrige Bewegung, und da ist er dann wieder ganz der filmische Lyriker, den wir kennen.
Tages Anzeiger



Kinostart Deutschschweiz:
07.11.2013

Kinostart Romandie:
15.01.2014

Ansicht
Artwork
Flyer
International Trailer VOe
Trailer VOdf

Links
Offzielle Filmwebsite
Facebook
Twitter

Disclaimer