katalog

LOST IN TRANSLATION
  
RegieSofia Coppola
DarstellerBill Murray, Scarlett Johansson, Giovanni Ribisi, Anna Faris, Akiko Takeshita, Kazuyoshi Minamimagoe, Kazuko Shibata, Take, Ryuichiro Baba, Akira Yamaguchi, Catherine Lambert, François du Bois
ProduktionAmerica Zoetrope Elemental Films
DrehbuchSofia Coppola
MusikKevin Shields
KameraLance Acord
GenreDrama, Komödie
LandUSA
Dauer105 Min.
Suisa-Nr.1004.256
VersionenEdf/F/I
AltersfreigabeZH: J12, BS: 14, GE: 10/14,

Inhalt
Bob Harris (Bill Murray) und Charlotte (Scarlett Johansson) sind zwei ziellose Amerikaner in Tokio. Bob, ein Schauspieler, der gerade in der Stadt einen Werbespot für Whiskey dreht und Charlotte, eine junge, frisch verheiratete Frau, die ihren Mann (Giovanni Ribisi), einen vielbeschäftigten Fotografen, begleitet. In einer schlaflosen Nacht lernen sich Bob und Charlotte an der Bar eines Luxushotels kennen. Was als eine zufällige Begegnung beginnt, entwickelt sich überraschend schnell zu einer ungewöhnlichen Freundschaft. Ihre gemeinsamen Streifzüge durch die fremde Metropole führen sie nicht nur in amüsant bizarre Situationen, sondern eröffnen den beiden ungeahnte Perspektiven und einen überraschenden Blick auf ein Leben, das sie bisher nicht kannten
Lost in Translation ist das Werk der erfolgreichen jungen Regisseurin Sofia Coppola. Der Film, zu dem sie auch das Drehbuch geschrieben hat, ist ausschließlich an Originalschauplätzen gedreht. Er ist eine bewegende Hommage an die Freundschaft, die Stadt Tokio und die vielen flüchtigen Begegnungen im Leben, die sich unauslöschlich in unsere Erinnerung graben.
Festivals & Preise
Venedig 2003 - Beste Darstellerin Scarlett Johansson (Wettbewerb Controcorrente)
London Film Festival 2003
Golden Globes 2004 - Bester Film (Musical oder Komödie), Bestes Drehbuch Sofia Coppola, Bester Darsteller (Musical oder Komödie) Bill Murray
Oscars 2004 - Bestes Originaldrehbuch Sofia Coppola
Directors Guild of America Awards 2004 - Nomination
Bafta 2004 - 3 Preise
César 2005 - Bester ausländischer Film
Presse
Wie Coppola diese beiden gestrandeten Seelen am andern Ende der Welt neu aufblühen lässt, gehört zum Aufregendsten des bisherigen Festivals.
Hervorragende situationskomische Momente.
Solothurner Zeitung

Sofia Coppola gelingt ein Meisterstück, wie es in diesem Alter nur ihr Vater Francis Ford Coppola geschafft hätte.
San Francisco Examiner

Sofia Coppola beweist ihr Ausnahmetalent.
Tages Anzeiger

In ihrer zweiten Regiearbeit nach The Virgin Suicides gelingt Sofia Coppola eine zärtliche Ode an die flüchtigen, mitunter schicksalshaften Begegnungen im Leben.
Lakonisch und herzerwärmend: Sofia Coppola ist die moderne Antwort auf Jim Jarmusch.
Cinema

Eine exquisite Studie in emotionaler und geografischer Verwirrung.
Entertainment Weekly

Raffiniert, poetisch und mit geistreichen Dialogen.
Das Magazin


Kinostart Deutschschweiz:
08.01.2004

Kinostart Romandie:
07.01.2004

Ansicht
Flyer A4
Flyer A5
Plakat 1
Plakat 2

Links
Homepage US
Homepage FR

Disclaimer